Während wir am Pfingstmontag im Heimspiel gegen den FC Langenegg 1b einen souveränen 8:1-Sieg feiern durften, setzte es im Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer und Fast-Meister FC Lustenau eine 4:1-Niederlage.

Gegen die 2. Kampfmannschaft der Langenegger ließen wir nicht viel anbrennen, dominierten die Partie und kamen zu einem ungefährdeten Heimsieg. Die Bregenzerwälder hatten uns an diesem Tag nur wenig entgegenzusetzen und waren mit acht Gegentreffern noch gut bedient!

Ganz anders verlief das Schlagerspiel gegen den Tabellenführer aus Lustenau. Nicht nur, dass wir auf eine kompakte, zweikampfstarke und körperlich robuste Mannschaft trafen, es lief auch alles gegen uns, und zwar von Anfang an: Mit Yusuf Cin (Urlaub) und Julian Santin (Verletzung) mussten wir zwei Mannschaftsstützen vorgeben. Dann verletzte sich Alessandro Mistura beim Aufwärmen – die erste Umstellung noch vor Spielbeginn! Mitte der 1. Halbzeit ging auch bei Marvin Kohlhaupt nichts mehr: bei einer unglücklichen Abwehraktion, die zudem noch zum 1:0 führte, verletzte er sich so schwer, dass er ausgewechselt werden musste.

Dennoch kamen wir in den ersten 45 Minuten zu einigen Torchancen, waren phasenweise ebenbürtig. Ein anderes Bild dann in der 2. Halbzeit: Lustenau drängte auf den zweiten Treffer, unsere Kräfte schwanden. Fehler schlichen sich ein, Offensivaktionen unserer Spieler blieben Mangelware. Die logische Folge: das 2:0 und das 3:0 nach schweren individuellen Fehlern brachte die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber;

TR Mike Schipflinger:„ Lustenau war am heutigen Tag sicher das bessere Team, vor allem in Halbzeit zwei. Unsere Defensivabteilung hat heute sicher keinen besonders guten Tag erwischt, und unsere Offensivabteilung war bemüht, doch harmlos! In der Zweikampf- und Kopfballbilanz war uns Lustenau überlegen, wir waren immer einen Schritt zu spät. In den letzten zwanzig Minuten waren einige Harder Akteure kräftemäßig am Ende, ein Aufbäumen war nicht mehr möglich. Das Spiel hat viel Kraft gekostet Moral haben wir dennoch bewiesen und kurz vor Schluss den Ehrentreffer zum 4:1 erzielt. Die Niederlage tut weh, dennoch gratulieren wir den Lustenauern zum verdienten Heimsieg.“

Kommentare sind geschlossen.