Die Erwartungen auf Seiten unseres 1b-Teams waren hoch, als es am Sonntagvormittag im Waldstadion zum Schlagerspiel gegen die 2. Kampfmannschaft des FC Sulzberg kam. Viel, sehr viel hatten wir uns vorgenommen im Duell Zweiter gegen den Dritten, und so standen auch mehrere Kaderspieler der ersten Mannschaft in der Grundformation. Doch leider kam es ganz anders:

Denn nach einer Viertelstunde führten die Gäste aus dem Bregenzerwald bereits mit 0:2! Die Sulzberger, die ebenfalls mit mehreren Spielern der aktuellen Einsergarnitur aufliefen, agierten taktisch diszipliniert, schalteten schnell um und waren vor allem in den ersten 30 Minuten überlegen. Unser Spielaufbau hingegen geriet ein ums andere Mal ins Stocken, weil wir zu langsam bzw. zu verhalten spielten und uns der Gegner nur wenig Raum/Zeit im Vertikalspiel anbot.

Als wir dann kurz vor der Pause nach einem Elfmetertor (Roman Eder) den Anschlusstreffer erzielen konnten, schien sich das Blatt zu wenden. Auch nach der Pause spielten wir druckvoll nach vorne, erspielten uns einige gute Torchancen und waren dem Ausgleichstreffer nahe.

Just in diese Drangperiode fiel der 3. Treffer der Bregenzerwälder: Nach einer „Hundertprozentigen“, bei der das Tor weit offen stand, der Gästetormann bereits geschlagen war und wir den Ball nur noch über die Linie drücken mussten (was wir aber leider nicht schafften!), schlossen die Gäste einen Konter mit einem strammen Weitschuss erfolgreich ab!

Dennoch gaben wir nicht auf und versuchten bis zum Schlusspfiff, das Spiel zu drehen: mehr als der Anschlusstreffer (Marvin Kohlhaupt) und ein Lattentreffer waren aber nicht drinnen; Der 4. Sulzberger Treffer, ebenfalls nach einem Konter, war nur noch Draufgabe, da wir alles nach vorne warfen;

„Es war ein intensives Spiel, in dem die Gäste leider viel zu früh in Führung gegangen sind. Mit dem komfortablen 0:2 war es für die Sulzberger leicht, kompakt zu stehen und auf Konter zu lauern. Wir waren nah am 2:2-Ausgleich dran, den Treffer müssen wir machen. Tore, die man nicht schießt, bekommt man eben!“, so 1b-TR Mike Schipflinger.

„Klar sind wir alle enttäuscht, aber ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben Moral bewiesen, nie aufgegeben, und wir sind auch selbstkritisch genug, diese Niederlage ohne Ausreden zu akzeptieren, auch wenn sie sehr schmerzt. Aber Fußball ist kein Wunschkonzert, und so werden wir wieder hart an uns arbeiten, um im nächsten Spiel als Sieger vom Platz zu gehen!“

Kommentare sind geschlossen.